Corona-Hilfe von Haus zu Haus

Der Gruß im Hausflur, und das war es auch schon: Das werden viele von Ihnen als normale Nachbarschaft erlebt haben. Sparbau wünscht sich ein aktives und engagiertes Miteinander im Nebeneinander der Nachbarschaft. In den vergangenen Wochen haben wir fantasievolle, herzliche, musikalische und sportliche Aktionen in den Quartieren erleben dürfen, die auf Ihren Ideen und Ihrem Einsatz fußen und zeigen: Der Abstand ist nur eine Sache der Physik, im Kopf kann man auch in Corona-Zeiten sehr nah beieinander sein.

Dafür unseren Dank!

Statt rostender Knochen: Lachend turnende Nachbar*Innen!

Wenn sich die größte Wohnungsbaugenossenschaft und der größte Breitensportverein in Dortmund zusammen tun, kann das Ergebnis nur gut werden... so haben wir uns das gedacht, als Sparbau gemeinsam mit der TSC Eintracht das Fitness Programm „Fit durch die Krise – mach‘ deinen Balkon zum Sportplatz!“ entwickelt haben. Und schon beim ersten Termin machten sich in einem der vier Innenhöfe im Althoffblock im westlichen Kreuzviertel mehr als 30 Nachbar*Innen in Trainingsanzügen oder bequemer Alltagskleidung auf den Weg zum Sportplatz: den eigenen Balkon. Zwei Fitness-Trainerinnen der TSC Eintracht boten dann ein gut gelauntes, mit lauter Musik für jeden im Hof hörbares Fitnessprogramm für jede und jeden und den Bewohner*Innen scheint es von Anfang an gefallen zu haben

Hörfunk-Beitrag

Not macht erfinderisch – die Sparbau Corona-Hilfe von Haus zu Haus

Die Gefahr der Infektion ist das eine bei der Betrachtung der vergangenen Monate. Aber gerade für ältere Bewohner*Innen in den Sparbau Quartieren war die Isolation eine zusätzliche Last, mit der jede/r erst einmal lernen musste, umzugehen. Kein Schwatz im Hausflur, kein kurzer Austausch im Supermarkt, keine Verabredungen zu den lieb gewonnenen Angeboten von Quartiers- und Nachbarschaftstreff. Und zudem auch weniger „geistiger Input“. Da waren die Ideen des „Hof-Singens“, de „Hof-Konzerte“ und der Hof-Parties“ mit Abstand die beste Idee: So entwickelt sich ein Gefühl von Gemeinsamkeit, zugleich gibt es nur so in Zeiten geschlossener Konzertsäle und Museen Kultur vor dem eigenen Balkon und für wenigstens eine Stunde gemeinsamer Freude wurde so die Einsamkeit überwunden.