Barrierefreier Wohnkomfort

Angefangen bei der Grundstückswahl wurde das Wohnprojekt in jeder Hinsicht auf den besonderen Bedarf von Senioren abgestimmt. Zum speziellen Wohnkomfort zählen u.a.

  • kraftbetätigte Hauseingangstüren
  • Erschließung der Obergeschosse durch Aufzüge
  • Gegensprechanlage mit Türöffner und Videoüberwachung
  • ausreichend Bewegungsfläche in den Wohnungen
  • bodengleiche Duschplätze
  • fußläufige Erreichbarkeit von Einkaufsmöglichkeiten, Behörden und Ärzten
  • unmittelbarer Zugang zum öffentlichen Personennahverkehr

 

 

Eingebauter Service

Teil des Projektkonzepts ist die Kooperation mit dem Diakonischen Werk Dortmund, das vor Ort ein Servicebüro bereitstellt. Die Leistungen der Fachkraft Frau Bracht:

  • Beratung zu allen Fragen des alltäglichen Lebens und der Pflege
  • Hilfe beim Aufbau nachbarschaftlicher Kontakte und Freizeitaktivitäten
  • Vermittlung unterstützender Dienste wie Hausnotruf oder ambulante Pflege 

 

 

Geprüfte Leistungsstärke

Für seine besonderen Servicequalitäten erhielt der Neubau 2011 als erstes Gebäude in Dortmund das Qualitätssiegel „Betreutes Wohnen NRW“. Es bestätigt, dass Haustechnik, Infrastruktur und Betreuungskonzept den Anliegen älterer Menschen optimal gerecht werden. Die Auszeichnung wurde im selben Jahr auch für das Neubauprojekt „Wohnen für Jung & Alt“ vergeben.

Klimafreundlich und kostengünstig

Die Wärmeversorgung erfolgt über Erdwärmepumpen mit solarthermischer Unterstützung, sodass hier nur ca. 40% der Kosten moderner Brennwertanlagen mit fossilen Brennstoffen anfallen. Für eine klimafreundliche Stromerzeugung wurden zudem Fotovoltaikelemente auf dem Dach installiert. Der daraus gewonnene Strom wird in das öffentliche Netz eingespeist.

Interview und Kurzreportage

Hintergrundinformationen zum Projekt bietet Ihnen das Sparbau-Magazin:

Ein Interview mit Erstbewohnern – Ausgabe 2/2010
Ein Tag im Leben von Frau Bracht – Ausgabe 1/2012