Um Ihnen schnell und einfach weiterzuhelfen, haben wir die am häufigsten gestellten Fragen hier für Sie beantwortet – sortiert nach den Kategorien
Mitgliedschaft, Wohnen, Service und Sparen.

Ihre Frage ist nicht dabei?

Kein Problem: Unter der Service-Rufnummer 0231 18203-0 oder der E-Mail-Adresse sparbau[at]sparbau-dortmund.de geben wir Ihnen gerne Auskunft. 

Mitgliedschaft

Was ist eine Genossenschaft?

In gewisser Weise handelt es sich bei einer Genossenschaft um eine Selbsthilfeeinrichtung: Der Begriff bezeichnet einen Zusammenschluss von Personen mit dem Ziel, seine Mitglieder durch einen gemeinschaftlichen Geschäftsbetrieb wirtschaftlich und/oder sozial zu fördern. Eine Wohnungsgenossenschaft verfolgt primär den Zweck, ihre Mitglieder mit preisgünstigem und bedarfsgerechtem Wohnraum zu versorgen – auf der Grundlage der vier genossenschaftlichen Grundprinzipien: Selbsthilfe, Selbstverwaltung, Selbstbestimmung und Selbstverantwortung.

Wie kann ich Mitglied werden?

Um bei uns Mitglied zu werden, zeichnen Sie einen Geschäftsanteil in Höhe von 1.300 Euro und entrichten 10 Euro Eintrittsgeld. Den Geschäftsanteil können Sie auf Wunsch in monatlichen Raten von 50 Euro ansparen, solange Sie noch keine Wohnung in Anspruch nehmen. Erst wenn Sie einen Nutzungsvertrag für eine Wohnung abschließen, müssen Sie Ihren Geschäftsanteil auf die volle satzungsgemäße Höhe aufstocken.

Welche Vorteile bietet eine Mitgliedschaft?

Als Mitglied der Spar- und Bauverein eG

  • genießen Sie ein geschütztes Dauerwohnrecht bei zeitgemäßem Wohnkomfort zu moderaten Preisen,
  • können Sie sicher sein, dass Ihre Genossenschaft kontinuierlich in Instandsetzung und Modernisierung investiert,
  • sind Sie Nutznießer umfangreicher Service- und Beratungsleistungen,
  • sind Sie eben nicht „nur Mieter“, sondern Teil einer starken Gemeinschaft, die sich auch um persönliche und soziale Belange kümmert,
  • erhalten Sie eine jährliche Dividende auf Ihren Geschäftsanteil,
  • können Sie und Ihre Angehörigen die hauseigene Spareinrichtung nutzen und dabei von attraktiven Zinsen und optimaler Einlagensicherung profitieren,
  • üben Sie über gewählte Mitgliedervertreter Mitbestimmungsrechte aus.

Was ist ein Genossenschaftsanteil?

Der Genossenschafts- oder Geschäftsanteil ist sozusagen der – in diesem Fall einmalig zu entrichtende – Mitgliedsbeitrag, mit dem Sie sich finanziell an der Genossenschaft als Unternehmen beteiligen. Er ist deshalb unabdingbar, weil es sich bei der Genossenschaft um einen Gemeinschaftsbetrieb handelt, der von allen Mitgliedern getragen wird und entsprechend auch allen Mitgliedern gehört. Die Höhe des Pflichtanteils, den jedes Mitglied  zeichnet, wird gemäß der genossenschaftlichen Satzung festgelegt. Laut Satzung besteht die Möglichkeit, zusätzlich zu Ihrem Pflichtanteil Mehranteile zu erwerben. Mit Blick auf die aktuelle Zinssituation am Kapitalmarkt möchten wir Sie darüber informieren, dass die Zeichnung von weiteren Geschäftsanteilen pro Mitglied vorläufig leider nicht möglich ist (Vorstandsbeschluss, Dezember 2014).

Muss ich zusätzlich zum Genossenschaftsanteil noch eine Kaution stellen?

Nein, eine Kaution wird nicht mehr fällig.

Wie viel Dividende gibt es auf einen Genossenschaftsanteil?

Auf die Geschäftsanteile wird gemäß Jahresergebnis der Genossenschaft jährlich eine Dividende ausgeschüttet, die derzeit bei je 3,99% liegt.

Muss ich die Dividende versteuern?

Als sog. Kapitalerträge sind Dividenden zunächst grundsätzlich steuerpflichtig; es gibt aber einen steuerlichen Freibetrag.  Solange dieser noch nicht ausgeschöpft ist, können Sie Ihr Finanzinstitut mithilfe eines sog. Freistellungsauftrags anweisen, Ihre Dividende vom automatischen Steuerabzug auszunehmen. Für nähere Auskünfte zu diesem Thema steht Ihnen unsere Spareinrichtung gerne zur Verfügung. Ihre Ansprechpartnerin: Petra Bentzien,  Tel. 0231 18203-131, bentzien[at]sparbau-dortmund.de.

Erlischt meine Mitgliedschaft, wenn ich meine Genossenschaftswohnung kündige?

Nein, das ist nicht der Fall. Die Mitgliedschaft muss separat gekündigt werden; gemäß § 7 der Satzung beträgt die Kündigungsfrist zwei Jahre zum Jahresende.

Kann ich für meinen Genossenschaftsanteil eine Wohnungsbauprämie beantragen?

Ja, das ist möglich.

Wann und wie bekomme ich meinen Genossenschaftsanteil zurück?

Wenn Sie Ihre Mitgliedschaft kündigen, erhalten Sie Ihren Geschäftsanteil nach Ablauf der Kündigungsfrist nach der Vertreterversammlung für das Kündigungsjahr. Beispiel: Sie kündigen Ihre Mitgliedschaft in 2013 mit der Zweijahresfrist zum 31.12.2015. Nach der Vertreterversammlung für das Jahr 2015 (meist im Juni 2016) erfolgt die Auszahlung zum 1.7.2016.

Wohnen

Welche Vorteile habe ich, wenn ich bei der Genossenschaft eine Wohnung miete?    

Anders als bei anderen Wohnungsunternehmen genießen Sie bei einer Genossenschaft wie der Spar- und Bauverein eG ein geschütztes und mitbestimmtes Dauerwohnrecht – bei zeitgemäßem Wohnkomfort zu moderaten Preisen. Darüber hinaus haben Sie als Mitglied folgende Vorteile:

  • zuverlässige Umsetzung notwendiger Instandsetzungs- und Modernisierungsarbeiten
  • umfangreiche Service- und Beratungsleistungen
  • bei Bedarf Unterstützung auch in persönlichen und sozialen Belangen
  • jährliche Dividende auf Ihren Geschäftsanteil
  • Angebot einer hauseigenen Spareinrichtung mit attraktiven Zinsen und optimaler Einlagensicherung – auch für Ihre Angehörigen
  • Mitbestimmungsrechte über gewählte Mitgliedervertreter.

 

 

Was muss ich tun, um Wohnungsangebote zu erhalten?

Voraussetzung für die Nutzung einer Wohnung der Spar- und Bauverein eG ist die Mitgliedschaft bei unserer Genossenschaft. Dazu zeichnen Sie einen Geschäftsanteil in Höhe von 1.300 Euro, den Sie auf Wunsch in monatlichen Raten von 50 Euro ansparen können, solange Sie noch keine Wohnung in Anspruch nehmen. Zusätzlich entrichten Sie einmalig ein Eintrittsgeld in Höhe von 10 Euro. Für die Anmeldung Ihrer Wohnungswünsche wenden Sie an unsere Sercive-Nummer. Dort verbinden wir Sie direkt mit dem zuständigen Ansprechpartner der Vermietungsabteilung.

Ihr Kontakt:

Service-Nummer, Tel. 0231 18203-0,  vermietung[at]sparbau-dortmund.de

Wo besitzt die Genossenschaft Wohnungen?

Als standortgebundenes Wohnungsunternehmen ist unser Angebot auf den Großraum Dortmund, Unna-Königsborn und Holzwickede konzentriert. Mit unseren Wohnungen sind wir in Dortmund in nahezu allen Stadtteilen vertreten.

Wo erhalte ich einen Wohnberechtigungsschein?

Ein Wohnberechtigungsschein ist bei den jeweiligen Kommunalverwaltungen (Amt für Wohnungswesen Dortmund) zu beantragen.

 

Brauche ich für die Nutzung einer Genossenschaftswohnung einen Wohnberechtigungsschein?

Ein Wohnberechtigungsschein ist lediglich für geförderte Wohnungen erforderlich. Für den überwiegenden Teil unseres Wohnungsbestands brauchen Sie keinen Wohnberechtigungsschein, um einen Nutzungsvertrag abzuschließen. Außerdem besteht die Möglichkeit zu prüfen, ob eine Bindungsfreistellung möglich ist.  

Was passiert mit meinem Genossenschaftsanteil, wenn ich ausziehe?

Der Auszug aus der Wohnung berührt den Genossenschaftsanteil nicht, da Ihre Mitgliedschaft in der Genossenschaft mit einer Wohnungskündigung nicht automatisch endet. Möchten Sie Ihren Anteil nicht weiter halten, müssen Sie Ihre Mitgliedschaft separat kündigen; gemäß § 7 der Satzung beträgt die Kündigungsfrist zwei Jahre zum Jahresende. 

Meine Freundin/Freund will bei mir einziehen. Ist das erlaubt?

Der Zuzug von Lebenspartnern ist grundsätzlich erlaubt, ist der Genossenschaft jedoch vorher schriftlich mitzuteilen. Um Ihnen diese Mitteilung zu erleichtern, steht dazu im Downloadcenter ein vorgefertigtes Formular bereit.

Steigt die Nutzungsgebühr für meine Wohnung, wenn eine zusätzliche Person einzieht?

Die Nutzungsgebühr einer Wohnung ist grundsätzlich unabhängig von der Anzahl der Bewohner. Bei den Betriebskosten können sich jedoch Änderungen ergeben – wenn z.B. der Wasserverbrauch deutlich ansteigt.

Darf ich in meiner Wohnung ein Haustier halten?

Die Haltung von Haustieren ist nur mit Zustimmung der Genossenschaft zulässig. Antragsformulare dafür liegen im Downloadcenter bereit. Die Kleintierhaltung ist von dieser generellen Zustimmungspflicht ausgenommen.

 

Ich möchte Laminatboden in meiner Wohnung verlegen. Mit wem muss ich das abstimmen?

Wie jede bauliche Veränderung ist ein solches Vorhaben frühzeitig mit der Genossenschaft abzustimmen und nur mit deren Zustimmung zulässig. Wenden Sie sich für diese und ähnliche Fragen bitte an die Mitarbeiter unseres Technischen Bestandsmanagements. Mit Zusendung Ihres Vertrages haben wir Ihnen Ihren technischen Sachbearbeiter mitgeteilt. Sollten Sie Ihre Unterlagen einmal nicht zur Hand haben, so verbinden wir Sie unter der Service-Rufnummer 0231 18203-0 direkt mit dem richtigen Ansprechpartner.

 

In meiner Wohnung bzw. im Haus steht eine Reparatur an. Bei wem kann ich das melden?

Reparaturmeldungen werden von den Mitarbeitern unseres Technischen Bestandsmanagements entgegengenommen. Einen Reparaturbedarf können Sie telefonisch unter 0231 18203-0, per E-Mail an sparbau[at]sparbau-dortmund.de oder auf dem Postweg anmelden. Die Postanschrift lautet in diesem Fall:

Spar- und Bauverein eG Dortmund
Technisches Bestandsmanagement
Kampstraße 55
44137 Dortmund

 

 

Wo bzw. wie kann ich am Wochenende oder nach Geschäftsschluss einen dringenden Reparaturbedarf melden?

Unter unserer Service-Rufnummer 0231 18203-0 ist nach Geschäftsschluss und am Wochenende ein Notdienstband eingeschaltet. Bis jeweils 22 Uhr können Sie hier im Notfall eine Nachricht hinterlassen. Das Band wird in regelmäßigen Abständen abgehört; je nach Bedarf schicken wir Ihnen zur Behebung des Problems eine unserer Partnerfirmen, die sich zuvor telefonisch mit Ihnen in Verbindung setzt. Achtung: Sprechen Sie bitte alle wichtigen Informationen auf das Notdienstband! Neben einer kurzen Beschreibung des Notfalls benötigen wir Ihren Namen, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer, damit der Servicepartner Sie erreichen kann.

Mein Bad muss umgebaut werden, damit ich in der Wohnung bleiben kann. An wen kann ich mich wenden?

Für diese und vergleichbare Anliegen rund um den Abbau von Barrieren in Haus und Wohnung erhalten Sie Beratung und Unterstützung vom Team unserer „Sozialen Beratung “:

 

 

 

Kann ich innerhalb des Wohnungsbestands der Genossenschaft umziehen?

Ein Umzug innerhalb unseres Bestands ist grundsätzlich möglich. Sofern Sie diesen Wunsch haben, sollten Sie uns das jedoch so früh wie möglich mitteilen, um längere Wartezeiten zu vermeiden.

 

 

Service

Wo bzw. wie kann ich am Wochenende oder nach Geschäftsschluss einen dringenden Reparaturbedarf melden?

Unter unserer Service-Rufnummer 0231 18203-0 ist nach Geschäftsschluss und am Wochenende ein Notdienstband eingeschaltet. Bis jeweils 22 Uhr können Sie hier im Notfall eine Nachricht hinterlassen. Das Band wird in regelmäßigen Abständen abgehört; je nach Bedarf schicken wir Ihnen zur Behebung des Problems eine unserer Partnerfirmen, die sich zuvor telefonisch mit Ihnen in Verbindung setzt. Achtung:

Sprechen Sie bitte alle wichtigen Informationen auf das Notdienstband! Neben einer kurzen Beschreibung des Notfalls benötigen wir Ihren Namen, Ihre Adresse und Ihre Telefonnummer, damit der Servicepartner Sie erreichen kann.

Was bedeutet das Kirchensteuerabzugsverfahren für mich?

Ab dem 01. Januar 2015 sind wir als Genossenschaft mit Spareinrichtung gesetzlich verpflichtet, bei Dividendenzahlungen und/oder Zinszahlungen auf Spareinlagen an natürliche Personen bei einer bestehenden Kirchensteuerpflicht zusätzlich zum Kapitalertragssteuerabzug auch den Kirchensteuerabzug vorzunehmen. Alle relevanten Informationen und Fragen dazu haben wir für Sie hier zusammengestellt.

Ich bin neu in Dortmund. Gibt es Nachbarschaftstreffs in meinem Stadtteil?

Unsere Nachbarschaftstreffs finden Sie in den Stadtteilen Dortmund-Innenstadt-West und Dortmund-Innenstadt-Nord.

Darüber hinaus fördert die Spar- und Bauverein eG ein gutes nachbarschaftliches Miteinander in ihren Quartieren auch im Rahmen von Bewohnerfesten sowie weiteren Veranstaltungen und Aktionen. Die nächsten Termine finden Sie auf unseren Internetseiten: unter „Aktuelle Veranstaltungen“.

Wie kann ich die Barrieren in meiner Wohnung entfernen lassen?

Als Wohnungsgenossenschaft haben wir den Anspruch, selbstbestimmtes Wohnen in jeder Lebensphase aktiv zu unterstützen. Dafür ganz zentral ist der Abbau von Barrieren – nicht nur im Zuge von Neubaumaßnahmen, sondern auch durch Umrüstungen im Bestand: Badezimmergestaltung, Türenverbreiterung, Anbringung von Griffen und Handläufen etc. Beratung und Unterstützung rund um den Abbau von Barrieren in Haus und Wohnung bietet Ihnen das Team unserer „Sozialen Beratung “:

Mein Bad muss umgebaut werden, damit ich in der Wohnung bleiben kann. An wen kann ich mich wenden?

Für diese und vergleichbare Anliegen rund um den Abbau von Barrieren in Haus und Wohnung erhalten Sie Beratung und Unterstützung vom Team unserer „Sozialen Beratung “:

 

 

 

Ich würde mich gerne ehrenamtlich engagieren. An wen kann ich mich wenden?

Ehrenamtliches Engagement ist in der Genossenschaft immer willkommen. Über tatkräftige Unterstützung freuen sich z.B. unsere Nachbarschaftstreffs:

Alternativ können Sie sich mit diesem Anliegen gerne auch an unsere „Soziale Beratung“ wenden:

Meine Nachbarn machen mir das Leben schwer. Was kann ich tun, um zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen?

Auch wenn es oft zunächst nicht so scheint: Tatsächlich gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, wie Sie einen Konflikt mit Nachbarn beilegen können. Viele praktische Tipps finden Sie dazu in unserem Sparbau-Magazin 1/2011. Sollten Sie auch damit nicht weiterkommen, hilft Ihnen das Team unserer „Sozialen Beratung“ gern mit professionellem Konfliktmanagement weiter:

Es bringt beide Parteien zu Schlichtungsgesprächen an einen Tisch und unterstützt dabei, Verständnis füreinander aufzubauen und gemeinsam Lösungen zu entwickeln. Ihre Ansprechpartner:

Sparen

Dürfen nur Mitglieder der Genossenschaft die Spareinrichtung nutzen?

Neben unseren Mitgliedern steht die Spareinrichtung der Spar- und Bauverein eG auch deren Angehörigen zur Verfügung. Sollten Sie an der Genossenschaft als Wohnungsunternehmen nicht interessiert sein, aber dennoch die attraktiven Angebote der Spareinrichtung nutzen wollen, ist das im Rahmen einer eigenen Sparermitgliedschaft möglich.

Gibt es eine Sparermitgliedschaft?

Menschen, die nur unsere Spareinrichtung, nicht aber unsere Wohnungen nutzen möchten, bieten wir die Möglichkeit einer reinen Sparermitgliedschaft. Um Sparermitglied zu werden, entrichten Sie 10 Euro Eintrittsgeld und leisten eine einmalige Pflichteinzahlung auf den Geschäftsanteil in Höhe von 150 Euro. Eine Ratenzahlung ist dabei nicht möglich. Die jährliche Dividende wird Ihrem Geschäftsguthaben gutgeschrieben, das auf diese Weise jedes Jahr weiter anwächst.

Wie unterscheidet sich die Spareinrichtung von einer „normalen“ Bank?

Zusammengefasst besteht der wesentliche Unterschied darin, dass die Spareinrichtung unserer wie anderer Wohnungsgenossenschaften grundsätzlich dazu dient, den genossenschaftlichen Förderauftrag zu erfüllen. Konkret bedeutet das:

  • Die Spareinrichtung der Spar- und Bauverein eG Dortmund geht mit den Geldern ihrer Sparer keine Risiken ein. Wir verwenden Spareinlagen weder für Spekulationen noch zur Kreditvergabe an Dritte, sondern ausschließlich als Finanzierungsmittel im eigenen Wohnbestand.
  • Angelegte Gelder der Mitglieder ergänzen oder ersetzen als relevante Finanzierungsquelle das sonst bei Kreditinstituten aufzunehmende Fremdkapital. Dadurch können wir höhere Investitionen in eigene Wohngebäude tätigen und günstigere Nutzungsgebühren realisieren.
  • Laut Stiftung Warentest (Finanztest 6/2010) zeichnen sich Produkte von Spareinrichtungen der Wohnungsgenossenschaften u.a. dadurch aus, dass sie „im Direktvergleich zu den meisten Bankprodukten sehr attraktive Zinsen bieten".
  • Bei unseren Sparprodukten handelt es sich immer um nachhaltige, transparente und konservative Geldanlageformen.

Als Nutzer unserer Spareinrichtung können Sie sich nicht nur auf hohe fachliche, sondern auch auf umfassende soziale Kompetenz und Serviceorientierung unserer Mitarbeiter verlassen. 

Welche Geldanlageprodukte werden angeboten?

Die Palette unserer Sparprodukte ist sehr umfangreich und wird ständig der aktuellen Marktlage angepasst. Dabei konzentrieren wir uns grundsätzlich auf nachhaltige, transparente und konservative Geldanlageformen – eine Geschäftspolitik, die sich schon vor der Bankenkrise für unsere Sparer ausgezahlt hat. Ihr Vertrauen lässt sich deutlich am Sparvolumen ablesen: Zum 31.12.2012 lag es bei knapp 82 Mio. Euro. Eine informative Übersicht über unsere Geldanlageangebote bietet Ihnen die Seite Sparprodukte.

Wie sehen die Zinskonditionen aus?

Einer Untersuchung der Stiftung Warentest (Finanztest 6/2010) zufolge bieten Spareinrichtungen von Wohnungsgenossenschaften ihren Kunden im Direktvergleich zu den meisten Bankprodukten sehr attraktive Zinsen. Einen jeweils aktuellen Überblick über die Zinsen für unsere Sparprodukte finden Sie auf der Seite Zinskonditionen.

Wie sicher ist mein Geld bei der Spareinrichtung der Genossenschaft?

Als Nutzer der Spareinrichtung der Spar- und Bauverein eG profitieren Sie von einer zuverlässigen Einlagensicherung: 

  • Wir verwenden Ihre Spareinlagen weder für Spekulationen noch zur Kreditvergabe an Dritte, sondern ausschließlich als Finanzierungsmittel für Maßnahmen im eigenen Wohnbestand (Instandhaltung, Modernisierung etc.).
  • Die Genossenschaft lebt nicht vom schnelllebigen Finanzgeschäft, sondern von dauerhaft gesicherten Mieterträgen. Die Substanzkraft und der Werterhalt unseres Gebäudebestands sowie der hohe Professionalisierungsgrad der Geschäftsführung: All das stellt eine grundsolide Sicherheit für Ihre Geldanlage dar.
  • Für zusätzliche Absicherung sorgt der Selbsthilfefonds beim Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), begründet 1974. Als Mitglied leistet die Spar- und Bauverein eG hier jährliche Einzahlungen für den Notfall.

 

 

 

Wie arbeitet die Genossenschaft mit meinem Geld?

Die Spareinrichtung der Spar- und Bauverein eG Dortmund geht mit den Geldern ihrer Sparer keine Risiken ein. Wir verwenden Spareinlagen weder für Spekulationen noch zur Kreditvergabe an Dritte, sondern ausschließlich als Finanzierungsmittel im eigenen Wohnbestand. Angelegte Gelder der Mitglieder ergänzen oder ersetzen das sonst bei Kreditinstituten aufzunehmende Fremdkapital. Dadurch können wir höhere Investitionen in eigene Wohngebäude tätigen und günstigere Nutzungsgebühren realisieren.