07.12.2015

Sonnige Aussichten für die Energieeffizienz

Ein weiteres Dach im Unionviertel, dem Energieeffizienzquartier Dortmunds, sorgt nun für eine klimafreundliche Energieerzeugung.

 

Auf einem Mehrfamilienhaus wurde in Zusammenarbeit der Stadt Dortmund, dem Spar- und Bauverein und der Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21) eine neue Photovoltaikanlage installiert. Die Kooperationspartner haben sich die Entwicklung vor Ort angesehen.

Möglich gemacht haben das Projekt die Allianz-Umweltstiftung und die Stadt Dortmund, die mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Großstädte in der Kategorie "Politik/Verwaltung" ausgezeichnet wurde.

„Wir haben 20.000 Euro des Preisgelds in den Bau der Photovoltaikanlage investiert, deren Erträge das bürgerschaftliche Engagement vor Ort unterstützen werden“, erklärt Dr. Monika Hirsch vom Umweltamt. DEW21 übernimmt dabei kostenfrei den Betrieb und Unterhalt der Anlage für die nächsten 20 Jahre. „Wir freuen uns, damit nicht nur einen Beitrag zum Ausbau der dezentralen Energieerzeugung zu leisten, sondern auch die Weiterentwicklung des Quartiers zu unterstützen“, so Gerhard Neuhaus.

Die Dachfläche für die Photovoltaikanlage wurde vom Spar- und Bauverein zur Verfügung gestellt. „Das Unionviertel zählt zur Gründungsstätte unserer Genossenschaft. Daher fühlen wir uns dem Quartier besonders verpflichtet und freuen uns, mit der Zurverfügungstellung der Dachfläche einen Beitrag zur kontinuierlichen Unterstützung bürgerschaftlichen Engagements im Energieeffizienzquartier zu leisten“, sagt Franz-Bernd Große-Wilde.

Der erzeugte Strom wird zukünftig direkt in das örtliche Stromnetz eingespeist, und die daraus resultierenden Erträge kommen dem Unionviertel zugute. „Wir möchten mit den Erträgen ökologische wie auch soziale und kulturelle Projekte in dem Quartier fördern, sodass nicht nur die Umwelt, sondern auch die Anwohner von der Photovoltaikanlage profitieren“, erklärt Silvia Beckmann, die für die Verwaltung der Erlöse verantwortlich ist.

Die installierte Anlage kann jährlich rund 7.300 kWh Strom erzeugen und im Vergleich zu einem herkömmlichen Strommix damit rund 3.200 Kilogramm CO2 einsparen. Voraussichtlich soll die Anlage noch im Dezember dieses Jahres in Betrieb genommen werden. 

 

Pressefoto (v.l.n.r., Fotografin: Lisa Maruhn):
Ina Bahr, Amt für Wohnen und Stadterneuerung
Susanne Linnebach, Abteilungsleiterin Stadterneuerung, Amt für Wohnen und Stadterneuerung
Franz-Bernd Große-Wilde, Vorstandsvorsitzender Spar- und Bauverein eG
Ulrich Benholz, Prokurist Spar- und Bauverein eG
Dr. Rainer Mackenbach, Leiter des Umweltamts der Stadt Dortmund
Dr. Monika Hirsch, Projektleiterin des Energieeffizienzquartiers
Gerhard Neuhaus, DEW21-Projektleiter
Nicole Brückner-Lotsch, Pressereferentin Spar- und Bauverein eG
Silvia Beckmann, Vorstandsmitglied InWest eG 

 

Kontakt:

Nicole Brückner-Lotsch | Pressereferentin Spar- und Bauverein eG | Kampstr. 51 | 44137 Dortmund Tel. 0231 18203-176 | brueckner-lotsch[at]sparbau-dortmund.de

Abdruck honorarfrei