06.12.2013

Wissenswertes zur SEPA-Umstellung

Ab 1. Februar 2014 gilt in allen Euroländern der sog. Einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA (Single Euro Payments Area).

Ab 1. Februar 2014 gilt in allen Euroländern der sog. Einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA (Single Euro Payments Area). Spätestens dann müssen Überweisungen und Lastschriften überall auf dieselbe Art und Weise ausgeführt werden. Die Spar- und Bauverein eG stellt voraussichtlich im vierten Quartal 2013 auf SEPA um; als Genossenschaftsmitglied werden Sie dazu im Vorfeld per Anschreiben ausführlich informiert. Grundsätzlich wird sich für Sie jedoch wenig ändern: Erteilte Einzugsermächtigungen werden in SEPA-Lastschriftmandate umgewandelt; bestehende Lastschrifteinzüge werden wie gewohnt von Ihrem Bankkonto abgebucht. Sofern Sie die Miete überweisen – per Dauerauftrag oder jeden Monat neu –, brauchen Sie dafür IBAN und BIC des richtigen Kontos der Spar- und Bauverein eG. Diese Daten erhalten Sie mit dem genannten Anschreiben. Für Rückfragen steht Ihnen Frau Vogelsänger zur Verfügung: Tel. 0231 18203-179, Vogelsaenger[at]sparbau-dortmund.de.

 

Die Spar- und Bauverein eG Dortmund:

Gegründet am 4. März 1893, zählt die Wohnungsbaugenossenschaft Spar- und Bauverein heute mit 11.669 Wohnungen, 2.423 Garagen und Einstellplätzen sowie 85 Gewerbeeinheiten im Großraum Dortmund und Unna zu den größten ansässigen Vermietern.

Voraussetzung für die Anmietung einer Wohnung ist die Mitgliedschaft durch Erwerb eines Genossenschaftsanteils in Höhe von 1.278 Euro. Mietkaution u.a. entfallen dagegen. Zurzeit gehören der Genossenschaft 18.050 Mitglieder an. In der genossenschaftlichen Spareinrichtung, in der Mitglieder und deren Angehörige Spareinlagen zu lukrativen Zinskonditionen tätigen können, ist aktuell einSparvolumen von mehr als 81 Millionen Euro angelegt.

Allein im vergangenen Jahr sind fast 30 Millionen Euro in die nachhaltige Bestandspflege und in die Errichtung zukunftsweisender Neubauten investiertworden. Ein bedeutender Teil der Gelder ist dabei in Energiesparmaßnahmen geflossen. Auch im Geschäftsjahr 2013 wird die Genossenschaft einen Großteil der Mieterlöse in den Wohngebäudebestand reinvestieren. So sind mehr als 31 Millionen Euro für technische Maßnahmen der Wohnwerterhaltung und -verbesserung veranschlagt.

 

Kontakt:

Nicole Brückner | Pressereferentin Spar- und Bauverein eG | Kampstr. 51 | 44137 Dortmund Tel. 0231 18203-176 | brueckner[at]sparbau-dortmund.de

Abdruck honorarfrei