14.10.2013

36.000 Rauchwarnmelder für nahezu 12.000 Wohnungen

Die Spar- und Bauverein eG geht auf Nummer sicher und stattet sämtliche Wohnungen mit Rauchwarnmeldern aus.

In anderen Bundesländern sind Rauchmelder schon seit Jahren Pflicht, im Frühjahr 2013 hat auch Nordrhein-Westfalen nachgezogen: Bis Ende 2016 müssen in allen vorhandenen Häusern und Wohnungen Brandmelder montiert sein. Bis dahin ist noch Zeit, aber die Spar- und Bauverein eG Dortmund reagiert blitzschnell und stattet innerhalb vonwenigen Monaten sämtliche Wohnungen mit Rauchwarnmeldern aus.

"Wir warten die für den Bestand zulässige Frist nicht ab“, erläutert der Vorstandsvorsitzende Franz-Bernd Große-Wilde. Bereits seit 2006 – also schon lange vor der gesetzlichen Verpflichtung – hat die Genossenschaft alle neu geschaffenen Wohnungen mit Rauchwarnmeldern ausgestattet. Mit großem organisatorischem und logistischem Aufwand werden die nahezu 11.500 übrigen Wohnungen ab Mitte September 2013 sukzessive mit durchschnittlich 3Rauchwarnmeldern versehen. Innerhalb von wenigen Monaten soll diese Aktion abgeschlossen sein. „Für uns ist es nicht nachvollziehbar, warum der Bewohnerschutz in vorhandenem Wohnraum weniger dringlich sein soll“, erklärt der Vorstandsvorsitzende die Entscheidung, bereits jetzt zu reagieren. Die Genossenschaft investiert rund 760.000 Euro in die Anschaffung und Installation der kleinen Lebensretter.

Die Spar- und Bauverein eG Dortmund wird im gesamten Bestand Geräte desselben hochwertigen Modells installieren, das der Produktnorm entspricht, über ein CE-Prüfzeichen verfügt und bei der mitgelieferten Batterie mindestens zehn Jahre Lebensdauer garantiert. So lässt sich ein einheitliches Sicherheitsniveau gewährleisten.

Gemäß einer Änderung der Landesbauordnung (LBO) NRW müssen seit dem 1. April 2013 in allen Neubauten Rauchwarnmelder installiert sein: Für vorhandene Häuser und Wohnungen gilt eine Übergangsfrist bis zum 31. Dezember 2016.

 

Die Spar- und Bauverein eG Dortmund:

Gegründet am 4. März 1893, zählt die Wohnungsbaugenossenschaft Spar- und Bauverein heute mit 11.669 Wohnungen, 2.423 Garagen und Einstellplätzen sowie 85 Gewerbeeinheiten im Großraum Dortmund und Unna zu den größten ansässigen Vermietern.

Voraussetzung für die Anmietung einer Wohnung ist die Mitgliedschaft durch Erwerb eines Genossenschaftsanteils in Höhe von 1.278 Euro. Mietkaution u.a. entfallen dagegen. Zurzeit gehören der Genossenschaft 18.050 Mitglieder an. In der genossenschaftlichen Spareinrichtung, in der Mitglieder und deren Angehörige Spareinlagen zu lukrativen Zinskonditionen tätigen können, ist aktuell einSparvolumen von mehr als 81 Millionen Euro angelegt.

Allein im vergangenen Jahr sind fast 30 Millionen Euro in die nachhaltige Bestandspflege und in die Errichtung zukunftsweisender Neubauten investiertworden. Ein bedeutender Teil der Gelder ist dabei in Energiesparmaßnahmen geflossen. Auch im Geschäftsjahr 2013 wird die Genossenschaft einen Großteil der Mieterlöse in den Wohngebäudebestand reinvestieren. So sind mehr als 31 Millionen Euro für technische Maßnahmen der Wohnwerterhaltung und -verbesserung veranschlagt.

Kontakt:

Nicole Brückner | Pressereferentin Spar- und Bauverein eG | Kampstr. 51 | 44137 Dortmund Tel. 0231 18203-176 | brueckner[at]sparbau-dortmund.de

Abdruck honorarfrei